Warning: Undefined array key "gfonts_files" in /homepages/16/d127782488/htdocs/marken.law/wp-content/plugins/ultimate-addons-for-gutenberg/classes/class-uagb-post-assets.php on line 324

Warning: Undefined array key "gfonts_url" in /homepages/16/d127782488/htdocs/marken.law/wp-content/plugins/ultimate-addons-for-gutenberg/classes/class-uagb-post-assets.php on line 325
Firmwareaustausch und Vertrieb von Fritzboxen aus Providerbestand unzulässig
Seite wählen
Firmwareaustausch und Vertrieb von Fritzboxen aus Providerbestand unzulässig

19. Mai 2020

(Bild: BrianAJackson)

Das Landgericht München I hat eine einstweilige Verfügung des Fritzbox-Herstellers AVM bestätigt. Damit wird dem Online-Händler Woog untersagt, die aus Restbeständen von Providern stammenden Router („Fritzboxen“) mit der aktuellen Firmware zu versehen und dann am Markt zu vertreiben. Die Boxen selbst waren im Hinblick auf den exklusiven Vertrieb über die Provider mit einer Firmware ausgestattet, die die Funktionen per Software limitierten (Sonderedition der Fritzbox 6490 Cable). Der Hersteller AVM wandte sich aus seinem Markenrecht an dem Zeichen „Fritzbox“ gegen diese Praxis und bekam nun in erster Instanz Recht. Der Online-Händler hatte zu seinen Gunsten unter anderem Umweltaspekte eingewandt. Das Gericht ließ diese Argumente jedoch nicht gelten, da damit jedenfalls kein Recht einhergehe fremde Markenrechte zu verletzen. Es ist zu erwarten, dass die Angelegenheit auch in einer weiteren Instanz zu entscheiden sein wird (LG München, Urteil v. 14. Mai 2020, Az.: 17 HK O 1703/20).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei marken.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Markenrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

OLG Frankfurt am Main, Urteil v. 11. April 2019, Az.: 6 U 121/18

OLG Frankfurt am Main, Urteil v. 11. April 2019, Az.: 6 U 121/18

Für ein Handeln im geschäftlichen Verkehr als Voraussetzung für eine Markenverletzung kommt es entscheidend auf die erkennbar nach außen tretende Zielrichtung des Handelnden an. Erweckt ein Internetauftritt für den angesprochenen Verkehr unzweifelhaft den Eindruck eines gewerblichen Angebots, kann der Handelnde sich nicht mit Erfolg darauf berufen, das angebotene Erzeugnis stamme tatsächlich aus seinem privaten Bestand.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Markenrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenfrei regelmäßige Updates aus unseren Rechtsgebieten.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This